Sind die Rothenburger zu lärmsensibel?

Im Gebiet Sonnmatt  forderte der Gemeinderat die Investorin auf, einen Gastrobetrieb anzusiedeln. Das Konzept wurde vorgelegt und als für geeignet befunden. Nun aber legt unsere Verwaltung dem Ace Kaffee laufend neue Steine in den Weg; Gutachten werden erstellt; Betriebszeiten eingeschränkt, etc. etc. Wohl hat man bei der Betriebsbewilligung nicht erkannt, um was für eine Art Gastrobetrieb, es sich handelt. Ein KMU welches notabene sehr erfolgreich am Markt ist; Arbeitsplätze, Steuern und Umsatz bei den Zulieferbetrieben generiert.

Der Gemeinderat Rothenburg hat in seiner Stellungnahme zum SIL Flugplatz Emmen eine kritische Haltung eingenommen und fordert darin, dass keine zusätzlichen Lärmbelastungen mehr akzeptiert werden können. Er bezieht sich in seiner Stellungnahme auf die Eingabe des Schutzverbands. Ein Schutzverband,  welcher aus sehr vielen Armeegegnern besteht. Der Flugplatz Emmen wird in Bälde 80 jährig. Die geltenden Maximalflugbewegungen sind noch nie erreicht worden. Danke des Flugplatz werden Hunderte von Arbeits- und  Ausbildungsplätze generiert.  Investitionen in Millionenhöhe getätigt, von welchen auch das lokale Gewerbe profitiert. Auch in Rothenburg zahlen viele Menschen ihre Steuern aus Gehältern, welche auf und um den Flugplatz Emmen generiert werden. Wohl ist dies dem Gemeinderat zu wenig bekannt!

Lärm ist sicher nicht jedermanns Sache, aber nach dem Grounding der Swissair, war von vielen Anwohnern zu vernehmen, dass ein „toter“ Flugplatz schlimmer sei, als ein Aktiver!

Gerne hoffe ich, dass nicht alle Rothenburger so lärmsensibel sind!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.